Nationale Klimaschutz Initiative (NKI): Alles Sellerie oder was? Klimafreundlich Kochen in Dresden.

Hintergrund

Pro Jahr emittiert ein Mensch in Deutschland derzeit durchschnittlich rund 2,1 Tonnen an klimarelevanten Emissionen aufgrund seiner Ernährung. Damit liegen diese Emissionen ungefähr in derselben Größenordnung wie diejenigen der Mobilität. Die Rohstoffe für die Ernährung müssen hergestellt, gelagert, transportiert, verarbeitet, am Verkaufsort vom Käufer abgeholt, eventuell in der Tiefkühltruhe aufbewahrt und schließlich verarbeitet werden. Bei jedem dieser Schritte werden Methan, Lachgase und/oder CO2 emittiert.

Durch individuelle Ernährungsentscheidungen lässt sich ein Teil der Klimabilanz erheblich verbessern; doch das ist vielen Menschen nicht bewusst – oder sie wissen nicht wie. Zusammenhänge zwischen deren Klimabilanz und Flächenverbrauch, Treibhausgasemissionen sowie Ressourcenverbrauch werden nur selten hergestellt. Diese Aspekte sind derzeit im Klimaschutzdiskurs, in der individuellen Wahrnehmung und Kaufentscheidung meist ein Randthema.

Die 4 Säulen der klimafreundlichen Ernährung

Die 4 Säulen

Die Veranstaltungen haben jeweils ein Schwerpunktthema, was sich auf mindestens eines der Säulen bezieht.

Alle Veranstaltungen auf einen Blick.



Projektkoordinatorin Barbara Braun

Projektkoordinatorin Frederike Becker

Suche