5. Thema Klimafreundliches Fleisch: "Wilde Zeiten"

Wilde Zeiten

Exkursion
wann? 15.12. 10-15 Uhr
wo? Mit dem Jäger in einem Revier in Görlitz

Kochkurs
wann? 16.12. 16-20 Uhr  Kochen mit Wild
wo? Kochloft, Nossener Brücke

Wie viele Tiere tummeln sich in unseren Wäldern? Wie oft wird geschossen und gibt es Wildbret nur im Herbst? Diesen und weiteren Fragen gehen wir auf den Grund. Zurück zum Sonntagsbraten ist die Devise und es muss auch nicht immer Schwein oder Huhn sein. Wild gilt als das klimafreundlichste Fleisch. Doch wie funktioniert so eine Jagd? Ein Jäger der Region lässt uns hinter die Kulissen blicken.Im anschließenden Kochkurs lernen wir die ungewohnten Nuancen vom wilden Fleisch zu wahren und zu Gaumenfreuden zu verarbeiten.

Wilde Zeiten – Ein Rückblick

Jäger

Kaum konnte darauf gehofft werden, dass sich dieses romantische Bild ergeben würde. Eine Gruppe interessierter Teilnehmer*innen schlendert, angeführt von den passend gekleideten Revierjägern, durch eine verschneite Landschaft. Gut, das Stapfen durch Tiefschnee war es nicht, und doch ließ der weiße Puder auf den Fichtenkronen, die leichten Nebelschwaden und die unter den Füßen brechenden Eiswiesen den Wald in einer verzauberten Erscheinung treten.

Im Wald

Hierbei entstand ein Moment, der leider viel zu selten ist. Verschiedenste Interessegruppen trafen an diesem Tag aufeinander. Anstelle von festen Fronten, war die Situation erfüllt von Neugier. Kaum hatten Norman Schönherr und Martin Rossenbach, unsere Referenten zum Thema Jagd, zu den ersten Erläuterungen angesetzt, prasselten Fragen über Fragen auf sie ein. So weichte die Rolle der Referenten schnell auf und es ergab sich ein Austausch an Erfahrungen und fachlichen Informationen der eine Gemeinschaft hervorbrachte, aus einer Gruppe von Menschen, die nicht alles so hinnehmen wollen, wie es ist und sich in ihren ganz eigenen Bereichen für eine Verbesserung einsetzen.

Kochkurs

Zurück zum Sonntagsbraten lautete die Devise beim Klimakochen in Dresden. Nicht jede/r muss Vegetarier werden aber: Weniger ist mehr! Nach einer ausgiebigen Revierbegutachtung wollten wir auch schmecken, wovon wir reden. Wie oft hat man schon die Möglichkeit, nicht nur zu wissen wo das Tier herkommt, sondern da gewesen zu sein, den Jäger gesehen zu haben, der es erlegt hat und genau zu wissen, wie er dabei vorging? In unserem Kochkurs verarbeiteten wir die Keule eines Hirsches zu köstlichen Steaks. Ganz im Sinne der Vorweihnachtszeit wurde die Nachtischkreation ein köstliches Bastelerlebnis. Vielen Dank an unseren Koch Eric Reeh, für so viel Kreativität und Können!   

Der Kochkurs

Das 3-Gänge-Menü

Menü
Sellie-Apfel-Creme-Süppchen
Wildbraten auf Gemüsebett mit Kroketten
Apfelküchlein mit zweierlei Soßen


Projektkoordinatorin Barbara Braun

Projektkoordinatorin Frederike Becker

Suche