Newsletter des BUND Dresden

Termine

Bäume im Hechtviertel

Strassenbäume

Die Hausgemeinschaft der Hechtstraße 28 fordert mit einer Petition an die Stadt Dresden die Bepflanzung von Bäumen zwischen Bischofsplatz und Erlenstraße. Während 2008 auf dem Abschnitt zwischen Erlenstraße und Buchenstraße eine Bepflanzung erfolgte, wurde die Bepflanzung im Abschnitt Bischofsplatz-Erlenstraße auf Grund des Baus des S-Bahn-Haltepunktes Bischofsplatz verlegt. Trotz der Fertigstellung des Haltepunktes wurde die Bepflanzung nicht wiederaufgenommen.

Damit die Bäume endlich gepflanzt werden, um die Straße und den Stadtteil zu verschönern, könnt ihr die Petition noch bis 15.03.2018 hier mitzeichnen.

Vortrag: Urbanität und Vielfalt

Urbanität und Vielfalt

Das Projekt Urbanität und Vielfalt bietet in den Städten Berlin/Potsdam, Dresden und Marburg Veranstaltungen an, die den Bürger*innen aktiven Naturschutz für bedrohte Pflanzenarten ermöglichen. Wir freuen uns darauf, am 22. Februar um 19 Uhr Julia Mertens im Rahmen des Aktiventreffens bei uns im BUND Büro begrüßen zu dürfen, die hierzu Näheres vortragen wird.

Aktiventreffen

Aktiventreffen

Am kommenden Donnerstag, den 22. Februar findet um 19 Uhr wieder das monatliche Aktiventreffen statt. Wie schon genannt, wird der Vortrag zu Einstimmung zu "Urbanität und Vielfalt" von Julia Mertens sein. Wir planen zusammen Projekte und Veranstaltungen, die demnächst anstehen. Als da wären: Weltwassertag, Fukushima Jahrestag oder eine Aktion zum Thema Palmöl. Wir freuen uns auf zahlreiche Interessenten!

Weltwassertag

Seit 1993 findet der Weltwassertag am 22. März statt. Für diesen besonderen Tag haben wir uns mit Greenpeace, Unicef und Viva con Agua zusammengeschlossen, um eine Aktion auf die Beine zu stellen.
Auf dem Scheunevorplatz in der Alaunstraße laden wir ab 17 Uhr zum Verweilen ein, um sich bei Kurzfilmen, Vortrag und Aktionen an unseren Ständen über Probleme und Lösungen zu unserer wertvollen Ressource Wasser einzubringen.

Gesichter des BUND

Hannes Herrmann

Heute stellen wir Hannes Herrman vor, der seit 2017 Bundesfrewilligendienstleistender im BUND Dresden ist. Hannes organisiert den 4. Langen Tag der Stadtnatur und das natURsprung Camp. Außerdem hat er bei uns im Büro immer ein offenes Ohr für alle Fragen von Bürger*innen.

1. Welches globale Problem beschäftigt dich am meisten?
Die sinnlose Zerstörung der Natur und Lebensräume von Flora, Fauna und auch Menschen mit dem einzigen Ziel mehr Reichtum und Macht für Konzerne zu erlangen, kann ich nicht akzeptieren. Den wahren Reichtum und das Glück finden wir in Kontakt miteinander und der Natur. Um diese wunderbare Welt für unsere Nachkommen zu erhalten, müssen wir umdenken und uns auf grundlegende Wert zurückerinnern.

2. Was war der Auslöser für dich, dich in einem Umweltverband zu engagieren?
Während der letzten Jahre durfte ich einige Kontinente bereisen. Ich habe die Schönheit dieser Erde, aber auch die Zerstörung hautnah miterlebt und mich entschieden, meinen beruflichen Weg in eine für mich sinnvolle Richtung zu wenden.
Meine persönliche Meinung ist, dass der einzige Weg die Umwelt zu schützen, darüber führt, Menschen wieder mit der Natur und somit auch sich selbst zu verbinden.
Beim BUND organisiere ich den Langen Tag der StadtNatur Dresden und ein Biotoppflegecamp am Fichtelberg, welche genau diese, meine Vorstellungen, unterstützen und besonders auch junge Menschen für die Natur begeistern.

3. Was bedeutet für dich persönlich Natur? Gibt es ein besonderes Naturerlebnis, was dich beeindruckt hat?
Natur ist für mich der Ursprung allen Lebens. Ich muss Zeit draußen verbringen, um vom Alltag abzuschalten und mich auf die wesentlichen Dinge im Leben zurück zu besinnen
Meine schönsten Naturerlebnisse habe ich beim Trekking, wenn ich 1-2 Wochen von der Zivilisation abgeschnitten bin. Wie z.B. auf dem North Coast Trail auf Vancouver Island, Kanada, wo ich so viel über mich und meine Verbindung zur Umwelt lernen durfte.

4. Was würdest du in Dresden verändern?
Ich liebe meine Heimatstadt so wie sie ist, ich möchte hier nichts versändern.
Ich hoffe, dass alle Nischen, Grünanlagen und Freiräume so erhalten bleiben wie sie momentan sind und nicht durch weitere kommerzielle Bauvorhaben versiegelt und zerstört werden.

5. Wie tankst du deinen Akku auf? Wie erholst du dich? Wie verbringst du Zeit an der frischen Luft am liebsten?
Ich verbringe fast meine ganze Freizeit draußen. Ich bin viel mit dem Fahrrad unterwegs, man trifft mich beim Wandern in der Sächsischen Schweiz oder mit Freunden an der Elbe.
Ich kann es kaum erwarten, in den Frühling zu starten, und dass alles wieder zu neuem Leben erweckt.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und dein Engagement bei der Arbeit!

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen. Oder Sie schreiben eine Mail an bund.dresden@bund.net. Betreff: Kein Newsletter.



Ihre Spende hilft.

Für eine Zukunft ohne Gift
Suche