Newsletter des BUND Dresden

Termine

Autofreie Neustadt

Autofreie Neustadt

Unter dem Motto "Autofreie Zukunftsstadt - Die Woche des guten Lebens" bewirbt sich ein engagiertes Team von Dresdner Bürger*innen für das Projekt Zukunftsstadt - ein Städtewettbewerb des Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BMBF). Kern des Projektes ist es, in einem sog. Reallabor in der Äußeren Neustadt das Leben in einem weitestgehend vom privaten Autoverkehr befreiten Stadtteil zu erproben. Begleitet vom Projektträger entwickeln die Bürger*innen im Vorfeld eigene Ideen, wie der gewonnene Straßenraum genutzt und die Lebensqualität im Quartier erhöht werden können. Nicht parkende Autos sollen das Stadtbild prägen, sondern deren Bewohner*innen. Aus den Erfahrungen des Reallabors sollen dauerhafte Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung abgeleitet und umgesetzt werden.

Die BUND Regionalgruppe Dresden unterstützt das Projekt, da der zugrunde liegende Ansatz der Suffizienz (Genügsamkeit) als ein Schlüssel für die Senkung des Ressourcenverbrauches und damit der Umweltbelastung angesehen wird. Weitere Vereine und Organisationen haben ebenfalls schon ihre Unterstützung signalisiert. Interessierte wenden sich bitte an BUND.Dresden@bund.net oder wochedesgutenlebens@posteo.de.

Alles Sellerie oder was?

Foodsharing

Keine Verschwendung – ist eine der vier Säulen der klimafreundlichen Ernährung. 18.000.000 t Lebensmittel wandern pro Jahr in Deutschland in die Tonne. Das sind rund ein Drittel aller in Deutschland produzierten Lebensmittel, die zwischen Feld und Teller verloren gehen oder verschwendet werden. Das Projekt „Alles Sellerie oder was? Klimafreundlich Kochen in Dresden“ lädt zu Exkursionen und anschließenden Kochkursen in und um Dresden ein.
Die 1. Veranstaltung widmet sich dem Thema Foodsharing (eine Bewegung, die überschüssige Lebensmittel verteilt): "Organisiertes Chaos" beinhaltet eine Exkursion zu Foodsharing Stationen in Dresden am 21.06. und einen Kochkurs am 22.06. Die Exkursion und der Kochkurs sind nicht einzeln buchbar.

Hier gehts zur Anmeldung.

Aktiv werden, Natur und gute Laune...

Spinnerei

Der Verein "Eine Spinnerei" ist in der Lausitz angesiedelt und engagiert sich aktiv im Braunkohlewiderstand. Die Spinnerei-Gemeinschaft baut einen Hof mitten im Braunkohlerevier zum Begegnungszentrum aus. Aktuell soll eine Streuobstwiese entstehen. Dafür wird Hilfe benötigt. Wir suchen 5 Aktive, die einen Tag mit uns in die Lausitz fahren, um einen Zaun abzureißen. Die Fahrtkosten übernimmt der BUND. Die Verpflegung vor Ort wird gestellt. Angedacht ist die Aktion an einem Tag im Zeitraum 09. - 15.04. Meldet euch bitte bei uns, an welchem Tag ihr dabei sein könnt: bund.dresden@bund.net

Gesichter des BUND

Gottfried Mann

Heute stellen wir Gottfried Mann vor. Er ist langjähriges Mitglied des BUND (1990) und seit 2007 Vorstandsmitglied in Dresden. Er ist auf Demos immer ganz vorn mit dabei und engagiert sich für den praktischen Naturschutz.

1. Welches globale Problem beschäftigt dich am meisten?
Der Klimawandel, der die Lebenssituation der Menschen durch zunehmende Extreme besonders dort verschärft, wo es schon sehr trocken ist oder Überschwemmungen und Überflutungen von Küsten zunehmen werden. In der gemäßigten Zone wird es uns ja auch weiterhin verhältnismäßig gut gehen...

2. Was war der Auslöser für dich, dich in einem Umweltverband zu engagieren?

Ich bin als Schüler im Erzgebirge in die praktische Naturschutzarbeit mitgenommen worden, kenne den Zechengrund und die Hermannsdorfer Wiesen von Naturschutzeinsätzen um 1965 - 1989.

3. Was bedeutet für dich persönlich Natur? Gibt es ein besonderes Naturerlebnis, was dich beeindruckt hat?
Ich möchte die Natur bewahren, für den Menschen.  Ja, die unendliche Vielfalt.

4. Was würdest du in Dresden verändern?
Die Stadt muss sich den Bedürfnissen der Menschen anpassen, nicht dem Götzen Auto.

5. Wie tankst du deinen Akku auf? Wie erholst du dich? Wie verbringst du Zeit an der frischen Luft am liebsten?
Ich urlaube gern im eigenen Land, besonders an der Ostseeküste, in Nationalparkregionen Darß und Rügen. In Dresden nutze ich die Elbwiesen zu Spaziergängen.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und dein Engagement bei der Arbeit!

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen. Oder Sie schreiben eine Mail an bund.dresden@bund.net. Betreff: Kein Newsletter.



Ihre Spende hilft.

Für eine Zukunft ohne Gift
Suche