Newsletter des BUND Dresden

Termine

Arbeitseinsatz-Wochenende im Erzgebirge

Vom 20. bis zum 22. Oktober laden wir euch ins Erzgebirge nach Hammerunterwiesenthal ein. Hier liegt ein kalkreicher Steinbruch, der von uns gepflegt wird.
Entbuschung des Kalkmagerrasens, Mahd und Anlage von Rohbodenstellen gehören zu den praktischen Arbeiten, die euch an diesem Wochenende dort erwarten. Von unseren erfahrenen Naturschutzbeauftragten lernt ihr viel über Arten- und Naturschutz. Wenn die Arbeit getan ist, lockt die idyllische Gegend mit Ausflügen, Lagerfeuer und weiteren spannenden und entspannenden Tätigkeiten in der Umgebung.
Kalkmagerrasen sind in Sachsen selten und erst Anfang des 19. Jahrhunderts im Zuge des Abbaus von unterirdischen Kalkvorkommen entstanden. Die Wiesen wurden traditionell beweidet und von Hand gemäht. Da solche Bewirtschaftungsformen heute in der Regel nicht mehr genutzt werden, müssen die Flächen jährlich gepflegt werden. Genau das wollen wir tun.
Wir werden gemeinsam am 20.10. um 8:30 Uhr vom BUND Büro starten. Zurück geht es am Montag, den 22.10., gegen 16:00 Uhr. Anfahrt, Verpflegung und Übernachtung übernehmen wir!
Sichert euch einen Platz und meldet euch unter bund.dresden@bund.net an!

Kochen und Wein - das ist fein!

„Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.“ (Goethe) und das Gute liegt bekanntlich oft ganz nah. Erklimmt mit uns die Weinberge der Region! Gemeinsam erkunden wir am 27.10. um 10 Uhr im Weingut Proschwitz in Meißen des Winzers Handwerk. Am Sonntag geben wir den edlen Tropfen in die Kochtöpfe. Beim vegetarischen Kochkurs im Stadtteilhaus am 28.10. um 17:30 Uhr erleben wir die feinen Nuancen der Trauben und kreieren wahre Gaumenfreuden.

Wenn auch ihr mehr über Wein in der Küche und das Winzerhandwerk erfahren wollt, meldet euch hier an.

Der 3. Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit in Dresden

Klimapilgern

In diesem Jahr pilgern verschiede Menschen, die sich für den Klimaschutz engagieren, vom 9.9. bis zum 9.12. von Bonn über Hannover, Dresden und Cottbus nach Berlin und weiter nach Katowice. Dort findet vom 3. bis 14. Dezember die diesjährige UN-Klimakonferenz statt. Im November kommen die Pilger*innen in Dresden vorbeit: hier finden neben Gottesdienst eine Podiumsdiskussion zum Thema: „Klimagerechtigkeit? – geht doch! Welche Schritte gehen wir in Sachsen?“ am 01.11. statt. Diese Frage werden Staatsvertreter*innen, Kirchensprecherin Christine Müller und der Vorsitzende des BUND Sachsen Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt diskutieren. Beginn ist 19 Uhr in der Unteren Frauenkirche, Georg-Treu-Platz 3 statt. Der Eintritt ist frei.
Außerdem bietet sich am folgenden Tag, am 02.11., die Möglichkeit bei der nächsten Etappe nach Radeberg mitzupilgern. Vom Scheunevorplatz um 9:30 Uhr laufen wir auf dieser Etappe bis zum Fischhaus mit, um das Projekt zu unterstützen. Die Anmeldung erfolgt unter: https://www.klimapilgern.de/anmeldetool/web/

Gesichter des BUND

Stephanie_Albrecht

Heute stellen wir euch Stephanie Albrecht vor. Sie studiert Umweltmonitoring und unterstützt uns als neue Bundesfreiwillige beim praktischen Naturschutz.

1. Welches globale Problem beschäftigt dich am meisten?
Die Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Unser Wunsch Produkte möglichst immer, schnell und günstig zu bekommen, hat gravierende Auswirkungen auf die Umwelt, führt zu Ausbeutung von Mensch und Tier und produziert enorme Müllberge. Die Tatsache allein, dass so viele Menschen auf dieser Welt hungern, während hier Essen in enormen Mengen weggeworfen wird, sollte uns sprachlos machen. Wir als Konsumenten haben es in der Hand Produkte zu verlangen, die fair und nachhaltig produziert werden.

2. Was war der Auslöser für dich, dich in einem Umweltverband zu engagieren?
Ich wollte endlich mal aktiv werden. Mir reicht es nicht mehr nur Literatur zu bestimmten Themen zu lesen und zu diskutieren. Außerdem möchte ich gern meinen Horizont erweitern und etwas über Themen lernen, mit denen ich mich noch nicht so intensiv beschäftigt habe. Praktischer Naturschutz bedeutet auch, dass ich viel draußen bin und vor Ort die Schönheit der Natur erleben kann. Und letztendlich möchte ich gern das Wissen und die Erfahrungen, die ich hier sammle, mit anderen Menschen teilen, um sie zu inspirieren sich vielleicht selbst ein bisschen zu engagieren.

3. Was bedeutet für dich persönlich Natur? Gibt es ein besonderes Naturerlebnis, was dich beeindruckt hat?
Für mich bedeutet Natur Freiheit, Schönheit und Perfektion. Als ich das erste Mal das Meer gesehen habe, war ich überwältigt von der Größe und der Schönheit, und diese Faszination hält bis heute an.

4. Was würdest du in Dresden verändern?
Ein Faktor wäre die Grünlandbewirtschaftung. Anstatt alle Rasenflächen auf wenige Millimeter runter zu mähen, könnte z.B. in Streifen gemäht werden. Dadurch gäbe es unter anderem für Insekten ein dauerhaftes Nahrungsangebot.

5. Wie tankst du deinen Akku auf? Wie erholst du dich? Wie verbringst du Zeit an der frischen Luft am liebsten?
Ich gehe gern mit meiner Familie und meinen Freunden in der Sächsischen Schweiz wandern. Außerdem bin ich viel in der Dresdner Heide unterwegs, um vom Alltag abzuschalten und mich zu erholen.

Wir danken Stephanie für ihre Arbeit und ihr Engagement!

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn hier abbestellen. Oder Sie schreiben eine Mail an bund.dresden@bund.net. Betreff: Kein Newsletter.

 

Bildnachweise in Reihenfolge der Artikel: BUND Dresden, BUND Dresden, https://www.klimapilgern.de/blog, BUND Dresden



Ihre Spende hilft.

Für eine Zukunft ohne Gift
Suche